Natalja Depperschmidt

| Natalja Depperschmidt

About Natalja Depperschmidt

Keine
So far Natalja Depperschmidt has created 14 blog entries.

Gold-Mitgliedschaft für Office 365

Die Denk IT GmbH kann Kunden im Bereich Microsoft ab sofort noch qualifizierter beraten. Möglich macht dies der neue Gold-Status „Small and Midmarket Cloud Solutions“. Die zusätzliche Kompetenz ist Microsoft-Partnerunternehmen vorbehalten, die auf den Verkauf und die Bereitstellung von Office 365-Lösungen für kleine und mittelgroße Unternehmen spezialisiert sind. Mit ihrer Gold-Mitgliedschaft demonstriert das zertifizierte IT-Systemhaus aus Fulda und Lauterbach sein herausragendes Know-how im Segment Office 365.

Im Bereich „Datacenter“ hat die Denk IT Ihre zweite Kompetenz. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den Fokusbereichen Virtualisierung, Windows Server 2012 und Windows Server 2016. Die Datacenter-Kompetenz erkennt Partner an, die Rechenzentren in flexiblere, skalierbare und kostengünstige Lösungen verwandeln.

Insgesamt decken die geschulten Mitarbeiter der Denk IT damit ein sehr breites Microsoft-Portfolio ab. Bei allen Fragen rund um Office 365, Windows Server 2012, Windows Server 2016 und dem Aspekt der Virtualisierung sind sie die optimalen Ansprechpartner.

By |2020-01-29T12:13:31+01:00Mai 14th, 2019|Denk IT News|Kommentare deaktiviert für Gold-Mitgliedschaft für Office 365

Noch flexibler: Dell präsentiert die Cloud der Zukunft

Die DELL Technologies World in Las Vegas, eins der wichtigsten Branchentreffen überhaupt, war natürlich auch in diesem Jahr wieder ein Pflichttermin für unseren Geschäftsführer Axel Denk. Einerseits, um persönliche Kontakte zu knüpfen und zu intensivieren sowie den Dialog mit den Entscheidungsträgern direkt vor Ort zu suchen. Andererseits, um sich hautnah über die aktuellen Entwicklungen zu informieren.

Die spannendste Neuheit: Gemeinsam mit VMware präsentierte DELL die VMware Cloud on DELL EMC. Dieses neuartige Cloud-Konzept ist äußerst innovativ: Denn die Infrastruktur befindet sich zwar im Rechenzentrum des Kunden, die Bezahlung ist jedoch an eine Public Cloud angelehnt und erfolgt in Abhängigkeit von deren Nutzung. Das senkt die Kosten und steigert die Flexibilität. Faktisch profitiert der Kunde von den Vorteilen einer Hybrid Cloud – er kann Daten nahtlos zwischen dem eigenen Rechenzentrum und der Public Cloud austauschen. DELL und VMware übernehmen bei der VMware Cloud on DELL EMC den kompletten In-House-Betrieb sowie die gesamte Administration.

Positive Zahlen und ein starkes Wachstum vermeldete DELL in den Geschäftsbereichen Server, Storage und Client-Infrastruktur. Der Lösungsspezialist konnte Mitbewerbern Marktanteile abjagen und will für weitere positive Entwicklungen in der Zukunft noch enger mit den Tochterunternehmen VMware, Pivotal und Secureworks zusammenarbeiten. Darüber hinaus ist eine Intensivierung der Kooperation mit Microsoft angedacht.

Weitere bestimmende Themen der DELL Technologies World waren der kommende Mobilfunkstandard 5G, künstliche Intelligenz und das Internet der Dinge, das es erlaubt, physische und virtuelle Gegenstände miteinander zu vernetzen. Bei 5G handelt es sich um die mittlerweile fünfte Mobilfunk-Generation. Unter Idealbedingungen soll die 5G-Geschwindigkeit zukünftig bis zu zehn Gbit/s betragen, mit LTE ist derzeit bei maximal 300 Mbit/s Schluss. Das autonome Fahren soll beispielsweise durch 5G und die minimalen Latenzzeiten auf ein völlig neues Level gehoben werden.

Unser Geschäftsführer Axel Denk zeigte sich von der DELL Technologies World in Las Vegas begeistert: „Der technische Fortschritt geht im Eiltempo weiter. Wir sind froh, mit DELL einen innovativen Partner an unserer Seite zu haben, um uns den nächsten spannenden Herausforderungen zu stellen.“

By |2020-06-30T14:30:41+02:00Mai 13th, 2019|Denk IT News, Technik-News|Kommentare deaktiviert für Noch flexibler: Dell präsentiert die Cloud der Zukunft

Support-Ende bei Microsoft: So reagieren Sie richtig

Es ist wieder mal so weit: Microsoft beendet den Support für ausgewählte Produkte. Wie betroffene Kunden jetzt reagieren müssen, erklären Ihnen unsere Experten Lukas Becker (Technik) und Rudolf Barthel (Vertrieb) im Interview.

Welche Windows-Produkte sind wann vom Support-Ende betroffen?

Das Support-Ende betrifft Windows Server 2008/R2 sowie SQL Server 2008/R2. Die Unterstützung für Server 2008/R2 läuft am 14. Januar 2020 aus. Deutlich schneller kommt das Support-Ende für SQL Server 2008/R2: Hier ist der 9. Juli 2019 der Stichtag, den man sich unbedingt im Kalender rechtzeitig vormerken sollte.

Wie sollten Kunden reagieren, für deren Windows-Produkte bald keine Updates mehr erhältlich sind?

Wer betroffen ist, sollte so schnell wie möglich mit der Denk IT in Verbindung treten. Das gibt uns die Möglichkeit, die weitere Vorgehensweise und die Art der Umstellung zu besprechen. Generell gilt: Je früher wir informiert werden, desto besser. So können wir alle erforderlichen Schritte einleiten und damit einen fließenden Übergang zu den neuen Versionen sicherstellen.

Auf welche Nachfolger-Versionen sollten Betroffene umsteigen?

Kunden mit Server 2008/R2 sollten auf Server 2019 umsteigen. Wer bislang SQL Server 2008/R2 benutzt hat, wird künftig mit SQL Server 2019 arbeiten oder auf die Migration zu Azure setzen.

Welche Vorteile bringen die neuen Software-Versionen?

Windows Server 2019 beschert jede Menge Neuheiten. Die einheitliche Verwaltung von Windows Admin Center beispielsweise ist eine browserbasierte HCI-Remote-Verwaltungsoberfläche mit softwaredefinierter Netzwerkkonfiguration und -überwachung. Die clusterweite Überwachung zeigt Speicher- und CPU-Nutzungen, Speicherkapazitäten, IOPS, Durchsatz sowie Latenz in Echtzeit an und gibt Warnungen aus, wenn etwas nicht stimmt. Clustersätze ermöglichen das Erstellen von großen, skalierbaren Clustern mit besserer Flexibilität ohne Beeinträchtigung der Widerstandsfähigkeit. Kernel-Warmstart bietet eine schnellere Hardwarestartzeit mit WSSD-Validierung und reduziert Ausfallzeiten von Anwendungen. Virtuelles Netzwerk-Peering erlaubt schnelle Verbindungen zwischen zwei virtuellen Netzwerken.

SQL Server 2019 ist eine Erweiterung der SQL Server-Plattform basierend auf früheren Releases, die eine große Auswahl an Entwicklungssprachen, Datentypen und Betriebssystemen sowie die Arbeit mit einer lokalen Umgebung oder der Cloud bereitstellt.

Welche Risiken drohen, wenn man auch in Zukunft weiter auf die alte Software vertraut?

Soviel vorab: Wir können davon nur dringend abraten, ein Umstieg auf die aktuellen Versionen ist Pflicht. Denn sonst profitieren Nutzer nicht mehr von regelmäßigen und enorm wichtigen Sicherheitsupdates. Das Risiko bei einem möglichen Cyberangriff steigt erheblich, der Schutz ist dann deutlich gemindert. Die Wahrscheinlichkeit, Opfer eines Virenbefalls oder eines Hackers zu werden, nimmt signifikant zu. Bei Systemproblemen müssen Kunden, deren Software nicht auf dem neuesten Stand ist, auf die Unterstützung durch den Hersteller verzichten. Es besteht keine Datenschutzkonformität, außerdem schnellen als Folge die Betriebskosten in die Höhe.

Wie können die Profis der Denk IT beim Umstieg helfen?

Hier gibt es ein ganzes Bündel an Handlungsoptionen. Unsere Mitarbeiter checken zunächst, ob tatsächlich ein Update erforderlich ist. Dann erstellen sie ein Konzept bzw. Angebot, realisieren den Umstieg und prüfen die Lizenzierung. Der Kunde muss sich um nichts kümmern. Bei uns erfolgt alles aus einer Hand, transparent und zielgerichtet. Natürlich stehen wir auch bei möglichen Fragen im Vorfeld beratend zur Seite.

By |2019-10-07T10:25:48+02:00Mai 5th, 2019|Technik-News|Kommentare deaktiviert für Support-Ende bei Microsoft: So reagieren Sie richtig

REDDOXX: Der Wachhund für Ihre E-Mail-Infrastruktur

Im Berufsalltag ist die E-Mail das bedeutendste Kommunikationsmittel überhaupt. Auf vielen Rechnern trudelt die elektronische Post mittlerweile im Minutentakt ein. Da ist es wichtig, E-Mails effektiv zu verwalten und zu archivieren. Als Geschäftspartner von REDDOXX empfehlen wir Ihnen die professionelle Software-Lösung REDDOXX MailDepot – diese entlastet nicht nur Ihre E-Mail-Infrastruktur, sondern erfüllt auch sämtliche gesetzlichen Vorgaben und Bestimmungen wie die der GoBD und der DSGVO.

E-Mail-Archivierung mit maximaler Sicherheit und höchstem Komfort

REDDOXX MailDepot agiert unabhängig vom Mailserver, unterstützt jegliche Arten von Storage und kann dadurch sehr einfach in jede bestehende Infrastruktur eingebunden werden. Gerne beraten wir Sie, falls Sie auf das Volltext-indizierte System umsteigen möchten, das Ihr Postfach und alle textlich orientierten Anhänge in Sekundenschnelle durchsucht. Zu den grundlegenden Funktionen gehören eine Langzeitarchivierung mit Zukunftssicherheit, die eindeutige Zuordnung und Kennzeichnung aufbewahrungspflichtiger E-Mails, eine Löschfunktion zur Einhaltung der Datenschutzgesetze, Spam- und Virenschutz, Verschlüsselung und Signatur sowie die Anbindung an vorhandene Dokumenten-Management-Systeme. Darüber hinaus sind nachträgliches Archivieren von bestehenden Archiven und die Auslagerung archivierter Daten möglich. Die Komplettlösung richtet sich gleichermaßen an kleine Firmen und große Unternehmen mit 5 bis 50.000 Mail-Accounts.

Weltweiter Zugriff von jedem Gerät auf Ihre digitale Post

Entscheidender Vorteil für Sie: REDDOXX verzichtet auf proprietäre Formate, alle gängigen Mailserver und Storage-Technologien werden problemlos unterstützt. So genießen Sie größtmögliche Flexibilität. Egal, ob im Büro, zu Hause oder unterwegs: Dank Outlook-Integration, Windows-Client, Webbrowser oder Apps für iOS und Android haben Sie überall Zugriff auf Ihre E-Mails, können diese durchsuchen oder wiederherstellen. Unternehmen können festlegen, wie viele und welche Mitarbeiter Zugriff auf den Datenbestand haben. Wird ein Postfach versehentlich oder bewusst gelöscht, so hat dies keinen Einfluss auf das Archiv. Datensicherheit genießt oberste Priorität. REDDOXX entwickelt seine Lösungen in Deutschland und hat dieselben gesetzlichen Auflagen zu erfüllen wie Sie als Kunde.

Neue E-Mail-Verschlüsselung steht in den Startlöchern

Mit REDDCRYPT steht bereits ein neues Produkt in den Startlöchern, das den bisherigen MailSealer Light ersetzen wird. REDDOXX will eine neue E-Mail-Verschlüsselung etablieren, wodurch das Lesen und Schreiben von E-Mails für Kommunikationspartner von jedem Endgerät überall auf der Welt möglich sein wird. Neben der Integration in die REDDOXX-Appliance wird es auch eine Lösung für Kleinunternehmen geben, deren Infrastruktur eventuell nur aus einigen Clients besteht. Über das Outlook-Plugin existiert darüber hinaus die Möglichkeit, eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung im Umfeld von Office 365 zu platzieren. Wir informieren Sie darüber, sobald REDDCRYPT verfügbar ist.

REDDOXX ist mit mehr als 3.500 Installationen in Deutschland einer der führenden Hersteller für IT-Lösungen rund um die E-Mail-Kommunikation. Der Begriff „REDDOXX“ wurde als Fantasiename von „Red Dogs“ abgeleitet und ist eine Anlehnung an den ursprünglichen Firmensitz in Rottweil. Er spiegelt sich auch im Firmenlogo wider. So wie die Hunderasse Rottweiler als Wachhund durch eine imposante Erscheinung und ein selbstsicheres Wesen auffällt, so will REDDOXX mit seinen Lösungen durch leistungsstarke Technologien für eine zuverlässig geschützte E-Mail-Kommunikation sorgen. Mittlerweile befindet sich das Headquarter von REDDOXX in Kirchheim, zusätzliche Niederlassungen sind in Hamburg und Schorndorf.

By |2019-10-07T10:36:36+02:00Mai 5th, 2019|Technik-News|Kommentare deaktiviert für REDDOXX: Der Wachhund für Ihre E-Mail-Infrastruktur

Platin statt Gold: Neue Partnerstufe bei Dell EMC

Unsere konsequente Arbeit hat sich gelohnt: Seit kurzem haben wir bei Dell EMC eine neue Partnerstufe erreicht, sind von „Gold“ auf „Platin“ aufgestiegen. Voraussetzung dafür war neben dem Überspringen einer jährlichen Umsatzschwelle die erfolgreiche Teilnahme an Schulungen.

„Durch unseren neuen Status profitieren unsere Kunden ab sofort unter anderem von einem noch besseren Service und aktuellen Informationen aus erster Hand, da unsere Mitarbeiter direkt durch Dell EMC noch intensiver technisch geschult werden“, erklärt unser Geschäftsführer Axel Denk.

Wir haben für Sie maßgeschneiderte Lösungen von Dell EMC

Für alle Bereiche von Dell EMC verfügen wir über spezielle Zertifizierungen, um Sie optimal beraten zu können. Dazu gehören die Segmente Cloud, Server, Storage, Networking and Security, Managing Certified und DVS. Egal, ob Sie sich also für den Aufbau eines Rechenzentrums, für optimale Serverleistung, neuen Massenspeicher, Netzwerksicherheit, Verschlüsselung, Authentifizierung oder Malware-Schutz interessieren: Wir haben für Sie die optimale Lösung aus dem umfangreichen Leistungsspektrum von Dell EMC im Portfolio.

Für sämtliche Projekte und Serviceleistungen stehen uns spezielle Kontakt-Kanäle und Dell-Ansprechpartner zur Verfügung. Dadurch kommen Sie in den Genuss schneller und kompetenter Abwicklungen sowie einer hohen Effektivität.

„Besonders gerne verkaufen wir Produkte von Dell EMC, weil die Platt­formen über mehrere Jahre erhalten bleiben und durch die Kompatibilität von Komponenten der innerbe­trieb­liche Service vereinfacht wird“, betont unser Vertriebsleiter Stefan Heyl.

Sie interessieren sich für eine Lösung von Dell EMC, haben ein spezifisches Anliegen? Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

By |2020-06-30T14:30:45+02:00Mai 5th, 2019|Denk IT News|Kommentare deaktiviert für Platin statt Gold: Neue Partnerstufe bei Dell EMC

Barco baut unsere Produktpalette aus

Unser Portfolio an Geschäftspartnern ist weiter gewachsen. Ab sofort ist auch Barco mit an Bord, ein global führendes Technologie-Unternehmen mit Hauptniederlassung in Belgien. Künftig profitieren auch Sie als Kunde von unserer Teilnahme am Barco-Partnerprogramm.

Barco entwickelt vernetzte Visualisierungs-Lösungen für Entertainment, Unternehmen und das Gesundheitswesen. Zum Angebot gehören unter anderem das Fördern von Wissensvermittlung sowie die smarte Entscheidungsfindung in Organisationen.

Barco hilft Krankenhäusern dabei, den Patienten die bestmögliche Versorgung, Versicherung und Verpflegung zur Verfügung zu stellen. Nähere Informationen zu unserem neuen Partner finden Sie unter www.barco.com.

By |2019-10-07T10:37:39+02:00Mai 5th, 2019|Technik-News|Kommentare deaktiviert für Barco baut unsere Produktpalette aus

Neue Partnerstufe bei Schneider Electric by APC

Ab sofort intensivieren wir unsere Partnerschaft zu APC by Schneider Electric. Der neue „Select Partner Status“ untermauert die Spezialisierung unseres Fuldaer und Lauterbacher IT-Systemhauses. Möglich gemacht hat dies die Teilnahme unseres Vertriebsmitarbeiters Holger Tomazic am Seminar „Enhance services revenues and simplify hybrid IT management with DmaaS“.

APC by Schneider Electric ist Spezialist auf dem Gebiet der zuverlässigen Energie- und physischen IT-Infrastrukturen. Das Unternehmen versorgt die Denk IT GmbH unter anderem mit Lösungen zur unterbrechungsfreien Stromversorgung. Kunden unseres IT-Systemhauses profitieren in Zukunft durch eine noch detailliertere Produktberatung und tiefgehende Einblicke in das umfassende Portfolio von APC by Schneider Electric.

APC wurde im Jahr 1981 gegründet. 2007 erfolgte die Übernahme durch Schneider Electric, das sich weltweit einen Namen im Bereich Energiemanagement und Automatisierung gemacht hat.

By |2019-05-05T18:03:53+02:00Februar 4th, 2019|Denk IT News|Kommentare deaktiviert für Neue Partnerstufe bei Schneider Electric by APC

IT-Messe CEBIT in Hannover wird eingestellt

Aus nach mehr als 30 Jahren: Die CEBIT, einst größte Computermesse der Welt in Hannover, wird 2019 nicht mehr stattfinden. Neben rückläufigen Besucherzahlen hatte die CEBIT mit schwindendem Interesse seitens der Aussteller zu kämpfen.

„Angesichts rückläufiger Flächenbuchungen für die CEBIT 2019 bereinigt die Deutsche Messe ihr Veranstaltungsportfolio. Die industrienahen Digitalthemen der CEBIT werden in der Hannover Messe weitergeführt, für die übrigen Themenfelder der CEBIT sollen inhaltlich spitze Fachveranstaltungen entwickelt werden, die sich gezielt an Entscheider ausgewählter Branchen richten“, teilte die Deutsche Messe AG als Veranstalter mit.

Die IT-Messe hatte 1986 in Hannover Premiere gefeiert. Zu Spitzenzeiten waren mehr als 800.000 Besucher in die Messehallen gekommen, um sich ein Bild von den Neuheiten aus den Bereichen Informations- und Kommunikationstechnik zu machen. In diesem Jahr lag die Besucherzahl gerade mal bei noch 120.000, die der Aussteller schrumpfte auf 2.800. Die CEBIT 2019 sollte ursprünglich vom 24. bis 28. Juni ausgerichtet werden.

„Mit der CEBIT verschwindet ein Stück IT-Geschichte“

„Mit der CEBIT verschwindet ein Stück IT-Geschichte“, bedauert Denk IT-Geschäftsführer Axel Denk die Entscheidung. Allerdings habe sich mit der it-sa, Europas führender Fachmesse für IT-Sicherheit in Nürnberg, bereits eine neue Branchenschau für Fachbesucher und Aussteller etabliert. Die it-sa ist seit 2009 in Nürnberg beheimatet und gilt als wichtige Plattform für Cloud-, Mobile- und Cyber-Security sowie Daten- und Netzwerksicherheit.

By |2019-08-14T10:59:55+02:00Dezember 10th, 2018|Technik-News|Kommentare deaktiviert für IT-Messe CEBIT in Hannover wird eingestellt

Interview mit CRN „Systemhäuser auf dem Weg zum Cloud-Business“

*Teile des Interviews können Sie im aktuellen CRN Magazin lesen, Ausgabe Nr. 46-47

1. Ist das klassische Projektgeschäft für IT-Dienstleister noch lukrativ?

Ja, das ist es weiterhin. Momentan interessieren sich sehr viele Kunden für eine Umstellung auf die Hybrid-Cloud und auf Multi-Cloud-Technologien, also für intelligente Lösungen, um Daten zwischen der lokalen IT und einem oder diverser Cloud-Anbieter zu verteilen. Cloud-basierte Lösungen sind aktuell deshalb extrem gefragt, weil sie den Aufwand für Installation, Wartung und Updates auf ein Minimum reduzieren und der Zugriff auf alle relevanten Daten von überall komfortabel gelingt.

2. Nach welchen Produktsegmenten ist die Nachfrage aktuell besonders hoch?

Die Nachfrage nach konventionellen Clients ist stark gestiegen. Zurzeit werden sehr viele extrem hochwertige Arbeitsplätze und Notebooks angeschafft. Auch wenn sich die PC-Absatzzahlen seit einiger Zeit rückläufig entwickeln, halten sich Notebooks auf einem erstaunlich stabilen Niveau.

3. Siehst Du im Tagesgeschäft, dass sich die Art und Weise, wie IT genutzt wird, bei den Kunden verändert und diese verstärkt Services aus der Cloud nachfragen?

Viele Kunden haben ein großes Interesse daran, Investitionskosten zu vermeiden und diese so gering wie möglich zu halten, sie konsumieren IT als „pay-as-you-go“. Managed Services werden deshalb immer beliebter. Wir schnüren maßgeschneiderte Pakete und übernehmen die komplette Verantwortung für bestimmte IT-Dienstleistungen, der Kunde weiß im Gegenzug, dass er sich um nichts kümmern muss und kann mit festen Kosten planen. Negative Überraschungen und unerwartete Ausgaben bleiben somit aus.

4. Falls ja, wie reagiert Denk IT auf diese Entwicklungen und wie verändert sich das Geschäftsmodell dadurch?

Bei uns können die Kunden aus einem großen Portfolio an Managed Services auswählen, die wir individuell konfigurieren und bedarfsgerecht anpassen. Jeder erhält genau die Lösung, die für ihn sinnvoll ist. Unser Angebot fängt an beim regelmäßigen Einspielen von Software-Updates und reicht über die Bereitstellung und Wartung der kompletten Wifi-Infrastruktur bis hin zu umfangreichen Sicherheitsmaßnahmen und der Fernüberwachung komplexer IT-Systeme. Zudem können unsere Kunden auch Hard- und Software zu monatlichen Pauschalen mieten. Starre vorkonfigurierte Lösungen gibt es bei uns nicht. Da unsere Geschäftspartner höchste Flexibilität und Skalierbarkeit erwarten, ist unsere Firmenphilosophie entsprechend ausgerichtet.

5. Was siehst Du als die größten Herausforderungen, vor denen c aktuell stehen?

Die Systeme werden immer komplexer und umfangreicher. Berater benötigen ein sehr breit aufgestelltes Wissen, und auch die Eruierung im Presale kostet entsprechend deutlich mehr Zeit. Geeignete Personen hierfür zu finden und Interessenten gebündelt dieses Know-how zu transferieren ist unsere größte Herausforderung. Andererseits bietet sich dadurch zertifizierten und kompetenten IT-Systemhäusern die Möglichkeit, sich von Mitbewerbern abzusetzen und im hart umkämpften IT-Markt durch Alleinstellungsmerkmale bei Kunden und Industrie zu punkten.

By |2019-05-05T18:07:03+02:00November 29th, 2018|Denk IT News|Kommentare deaktiviert für Interview mit CRN „Systemhäuser auf dem Weg zum Cloud-Business“

Canalys Channels Forum: Denk IT siegt im Team Prianto

Netzwerken, persönliche Gespräche und spannende Diskussionen über aktuelle und zukünftige Entwicklungen des IT-Markts: Denk IT-Geschäftsführer Axel Denk hat sich auf dem Branchentreffen Canalys Channels Forum in Barcelona über die neuesten Trends informiert und den Kontakt zu den wichtigsten Branchengrößen intensiviert.

Das Canalys ist ein Zusammentreffen zahlreicher renommierter Systemhersteller, Distributoren und Top-Systemhäuser, zu dem nur die Erfolgreichsten nominiert werden. Zu den 1.000 Teilnehmern gehörten in diesem Jahr zur zwölften Auflage unter anderem DELL EMC, HP, Fujitsu, Microsoft und VMware. Neben Vorträgen und Keynotes steht beim Canalys traditionell der Gedankenaustausch im Mittelpunkt.

Eine Besonderheit des Events:

Im Rahmen einer Preisverleihung wurden die Protagonisten ausgezeichnet, die die meisten Gespräche und Diskussionen geführt hatten. Zu den Gewinnern zählte auch die Denk IT als Teammitglied der Prianto GmbH, die zu den führenden, auf Enterprise Software spezialisierten Distributoren Deutschlands gehört. Einer der Höhepunkte der zweitägigen Konferenz war die Rede von Canalys-Chef Steve Brazier.

„Das Canalys Channels Forum hat sich wieder einmal als perfekte Möglichkeit erwiesen, um sich mit Herstellern, Distributoren und Systemhäusern auf dem kürzesten Weg auszutauschen“, resümierte Axel Denk. Dies sei wichtig, um in der immer komplexer werdenden IT-Welt stets auf dem neuesten Stand zu sein, um Kunden optimal zu beraten und die bestmöglichen Produkte und Lösungen anbieten zu können.

By |2019-05-05T18:08:28+02:00November 11th, 2018|Denk IT News|Kommentare deaktiviert für Canalys Channels Forum: Denk IT siegt im Team Prianto