Über Natalja Depperschmidt

Der Autor hat bisher keine Details angegeben.
Bisher hat Natalja Depperschmidt, 56 Blog Beiträge geschrieben.

Home-Office boomt: Die Denk IT optimiert Ihre Infrastruktur

Home-Office, flexible Arbeitszeiten und neue Formen der Zusammenarbeit: Die Modernisierung und Digitalisierung der Arbeitswelt haben sich in der Corona-Pandemie weiter beschleunigt. Aktuell arbeitet nach Angaben des Branchenverbands Bitkom die Hälfte aller Erwerbstätigen (50 Prozent) in Deutschland vollständig oder teilweise im Home-Office beziehungsweise mobil. Der Zuspruch für flexiblere Arbeitsformen ist groß.

In der Pandemie hat sich die Sichtweise auf die Digitalisierung der Arbeitswelt weiter stark zum Positiven entwickelt. Mehr als acht von zehn Erwerbstätigen (84 Prozent) sehen die Digitalisierung als Chance für ihre berufliche Situation. Wer nicht mobil arbeiten darf, obwohl das von der Tätigkeit her möglich wäre, ist damit unzufrieden. Drei von zehn (30 Prozent) möchten zumindest einen Tag pro Woche mobil arbeiten, zwei von zehn (22 Prozent) mehrere Tage pro Woche und ein Zehntel (10 Prozent) will ausschließlich mobil arbeiten und nicht mehr ins Büro. Das übrige Drittel (34 Prozent) würde zumindest ab und zu mobil arbeiten wollen.

Hybrid-Modell gehört die Zukunft

Geht es nach den Erwerbstätigen, wird es in der Zeit nach der Pandemie eine Mischung aus mobiler und Präsenzarbeit geben. In Zukunft möchten neun von zehn (88 Prozent) mindestens teilweise im Home-Office arbeiten, so die aktuellen Ergebnisse einer repräsentativen Bitkom-Befragung.

Gerne unterstützen wir als zertifiziertes IT-Systemhaus kleine und mittelständische Unternehmen dabei, sämtliche Arbeitsabläufe für das Home-Office weiterhin zu optimieren. So können wir Ihnen bei Bedarf neben effizienten Lösungen für Videokonferenzen und Telefonie auch Terminal Server/Citrix Server und die Collaboration-Software Microsoft Office 365, Microsoft Skype for Business beziehungsweise Microsoft Teams bereitstellen.

Standorte verbinden

Eine wichtige Rolle spielt in diesem Zusammenhang die VPN-Vernetzung, um mehrere, auch sehr weit voneinander entfernte Standorte über das Internet als Kommunikationsweg miteinander zu verbinden. Jeder Mitarbeiter hat so von zu Hause aus Zugriff auf alle wichtigen Unternehmensdaten bei gleichzeitig maximaler Absicherung gegenüber Zugriffen durch Unbefugte.

Außerdem können wir bei der Infrastruktur und bei der Betreuung der Mitarbeiter im Home-Office helfen. So gewährleisten wir eine ausreichende Bandbreite und somit einen flotten Zugriff auf Daten und Programme durch die Bereitstellung von virtuellen Maschinen bzw. lokalen Servern im eigenen Rechenzentrum. Auch für die Beschaffung von Heimarbeitsplätzen stehen wir gerne zur Verfügung.

Von |2022-05-11T09:25:45+02:00Mai 10th, 2022|Denk IT News, Technik-News|0 Kommentare

Tag der Arbeit: Wir geben immer alles für die IT – Verstärkung gesucht

Auch wenn der 1. Mai in diesem Jahr auf einen Sonntag fällt: Für die meisten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ist der „Tag der Arbeit“ generell ein freier Tag. Dieser hat seinen Ursprung in der US-amerikanischen Arbeiterbewegung: Am 1. Mai 1886 streikten rund 400.000 Arbeiter in mehreren Städten für die Einführung eines Acht-Stunden-Tags.

Damit Ihre IT weder am 1. Mai noch an irgendeinem anderen Tag streikt, sind die Mitarbeiter der Denk IT im Notfall 365 Tage im Jahr und 24 Stunden rund um die Uhr für Sie erreichbar. Wir machen dies gerne, denn wir lieben unsere Arbeit und sind professionelle ITler aus voller Überzeugung.

Wachstum

Kaum eine andere Branche bietet derzeit so viel Zukunftspotential wie die Informationstechnologie. Nach Angaben des Branchenverbands Bitkom wird der Markt für Informationstechnik 2022 wie im Vorjahr weit überdurchschnittlich zulegen. Die Umsätze überstiegen 2021 erstmals die 100-Milliarden-Euro-Marke und werden nach Bitkom-Berechnungen dieses Jahr um 5,9 Prozent auf 108,6 Milliarden Euro zulegen. Am stärksten wächst das Software-Segment, das besonders durch das Cloud-Geschäft angetrieben wird, mit einem kräftigen Plus von 9,0 Prozent auf 32,4 Milliarden Euro. Auch der Umsatz mit IT-Hardware legt deutlich zu um 5,7 Prozent auf 33,2 Milliarden Euro. Das Geschäft mit IT-Services, wozu unter anderem die IT-Beratung gehört, wächst ebenfalls stabil um 3,9 Prozent auf 43,0 Milliarden Euro.


Fachkräftemangel trotz perfekten Karriere Chancen

Großes Problem der IT-Branche: Sie hat mit einem extremen Fachkräftemangel zu kämpfen. In Deutschland sind 96.000 Stellen für IT-Experten unbesetzt. Perfekte Karriere-Chancen also für alle Neueinsteiger und Umsteiger, für Berufsanfänger und all jene, die den spannenden Trend der zunehmenden Digitalisierung in Zukunft aktiv mitgestalten wollen.

Als mittelständisches IT-Systemhaus sind wir als leistungsstarker und attraktiver Arbeitgeber immer auf der Suche nach kompetenten und motivierten Mitarbeitern. Falls auch Sie unsere Leidenschaft für IT teilen und Ihren nächsten Karriereschritt planen: Hier finden Sie unsere aktuellen Stellenausschreibungen und einige Informationen dazu, was wir Ihnen bieten.

Bei Interesse zu unseren Stellenangeboten, können Sie uns gerne entweder per E-Mail: bewerbung@denkit.com kontaktieren oder Sie erreichen uns unter der 0661 250090-0. Wir würden uns freuen, schon bald sagen zu dürfen: Willkommen bei der Denk IT!

Von |2022-05-01T19:40:43+02:00Mai 1st, 2022|Denk IT News, Technik-News|0 Kommentare

Cyber-Security-Awareness mit IT-Seal

144 Millionen neue Schadprogramme haben im vergangenen Jahr allein in Deutschland erheblichen wirtschaftlichen Schaden mit zum Teil existenzbedrohenden Folgen angerichtet. Wie Sie Ihre Mitarbeiter für das wichtige Thema Phishing-Angriffe sensibilisieren und deren Verantwortungsbewusstsein gegenüber Ihrem Unternehmen fördern, möchten wir Ihnen anschaulich im Rahmen unseres Webinars „Cyber-Security-Awareness mit IT-Seal“ am 25.05.2022 (oder alternativ am 15.06.2022) demonstrieren.

Webinar
Online Training
Zeit
25. Mai 2022 | 15:00 Uhr
15. Juni 2022 | 15:00 Uhr
Kosten
kostenlos

Melden Sie sich jetzt kostenlos zum „Cyber-Security-Awareness Webinar“ an:


WEBINAR 25. Mai 2022:Anmelden WEBINAR 15. Juni 2022: Anmelden


Näheres zu IT Seal

Unsere erfahrenen IT-Spezialisten werden Ihnen hierzu die ausgeklügelte Awareness Engine von IT-Seal vorstellen, einem der erfolgreichsten deutschen Cyber-Security-Start-ups mit Sitz in Darmstadt. IT-Seal ist der Entwickler einer patentierten Awareness Engine, welche Mitarbeiter bedarfsgerecht und vollautomatisiert für eine nachhaltige und effiziente Sensibilisierung zur Erkennung von Phishing-Angriffen trainiert. Der Awareness Manager gestattet es Ihnen zudem, mittels Echtzeit-Monitoring das Sicherheitsniveau Ihres Unternehmens zu analysieren.

Unsere exklusive und interaktive Veranstaltung gewährt Ihnen detaillierte Einblicke in die Awareness Engine von IT-Seal, um eine effektive IT-Sicherheitskultur in Ihrem Betrieb zu etablieren.

Am Ende des Webinars werden Sie unter anderem Folgendes erreicht haben:

  • ein erhöhtes Bewusstsein für die potenzielle Gefahr und das Risiko unbemerkter Phishing-Angriffe.
  • ein gesteigertes Verständnis für den Faktor Mensch als Schwachstelle im eigenen Unternehmen.
  • ein erweitertes Wissen über moderne proaktive Präventionsmaßnahmen zur Verringerung des Risikos durch eine gezielte Schulung Ihrer Mitarbeiter im Arbeitsalltag.

Bei Rückfragen zum Webinar, können Sie uns gerne entweder per E-Mail: vertrieb@denkit.com kontaktieren oder Sie erreichen uns unter der 0661 250090-0.

Von |2022-04-25T13:18:54+02:00April 25th, 2022|Denk IT News, Technik-News|0 Kommentare

Dynamische Geschäftsauswertung mit Microsoft Power BI

Wir möchten Ihnen am 19. Mai 2022 um 14:00 Uhr oder am 21. Juni 2022 um 11:00 Uhr im Rahmen eines einstündigen Webinars die perfekte Lösung vorstellen, um Ihre Geschäftsauswertungen so angenehm, effektiv und schnell wie möglich durchzuführen.


Melden Sie sich jetzt kostenlos zum Power BI Webinar am 19.05.2022 an:Anmelden


Melden Sie sich jetzt kostenlos zum Power BI Webinar am 21.06.2022 an:Anmelden


Problemstellung: Datenflut

Wie Sie sicher wissen und wahrscheinlich auch selbst schon leidvoll erfahren haben, werden Geschäftsauswertungen immer komplexer. Mit zunehmender Datenmenge nimmt die Schwierigkeit der Steuerung Ihres Unternehmens signifikant zu. 80 Prozent aller kleinen und mittleren Unternehmen nutzen trotzdem nach wie vor herkömmliche Tabellenkalkulationen wie Excel oder ähnliche Programme. Das ist grundsätzlich natürlich möglich. Allerdings sind solche Analysen extrem zeitintensiv. Und eine nicht unerhebliche Gefahr lauert immer: Je mehr Daten Sie verarbeiten, desto schneller schleichen sich Fehler ein.

Webinar
Online Training
Zeit
19. Mai 2022 | 14:00 Uhr
21. Juni 2022 | 11:00 Uhr
Kosten
kostenlos

Lösung: Power BI

Microsoft Power BI ist eines der führenden Tools für so genannte Business Intelligence Analysen und ermöglicht es Ihnen, selbst komplizierte Geschäftsdaten sehr einfach und dynamisch auszuwerten. Schonen Sie so Ihr wertvolles Zeitbudget und vermeiden Sie folgenschwere Fehler.

Der intelligente Geschäftsanalyse-Dienst integriert sich unter anderem perfekt in Ihr Microsoft Office 365, ist dank Microsoft Cloud plattformübergreifend nutzbar und punktet durch eine intuitive Bedienoberfläche bei geringen monatlichen Kosten. Gewinnen Sie mit Power BI anwenderfreundlich und zeitnah hilfreiche Erkenntnisse über einzelne Abteilungen oder Ihr gesamtes Unternehmen.

Wir möchten Ihnen im Webinar Antworten auf folgende Fragen geben:

  • Was bedeutet BI (Business Intelligence)?
  • Was ist Microsoft Power BI?
  • Welche Vorteile bietet Ihnen Power BI?
  • Was bietet Ihnen die Microsoft Power Platform?

Bei Rückfragen zum Webinar oder der Microsoft Power BI, können Sie uns gerne entweder per E-Mail:powerplatform@denkit.com kontaktieren oder Sie erreichen uns unter der 0661 250090-0.

Von |2022-05-04T14:05:03+02:00April 11th, 2022|Denk IT News, Technik-News|Kommentare deaktiviert für Dynamische Geschäftsauswertung mit Microsoft Power BI

Schwere Sicherheitslücke im Web-Browser:

Google mit neuer Chrome-Version

Um eine Schwachstelle im Chrome-Browser zu schließen, hat Google eine neue Chrome-Version veröffentlicht. Diese sollten Nutzer so schnell wie möglich installieren.

Das US-amerikanische Technologie-Unternehmen stuft das Risiko der Sicherheitslücke selbst als „hoch“ ein. Sie betrifft die V8 genannte Java-Script-Programmkomponente des Browsers. Für Windows steht bereits die neue Chrome-Version 99.0.4844.84 zur Verfügung, für macOS soll ein entsprechendes Update in den nächsten Tagen folgen.

Über das Dreipunkt-Menü oben rechts und den Eintrag „Hilfe / Über Google Chrome“ können Sie sehen, ob Google Chrome bei Ihnen bereits auf dem neuesten Stand ist oder Sie das Update gegebenenfalls manuell anstoßen müssen.

Von |2022-03-29T12:43:31+02:00April 4th, 2022|Denk IT News, Technik-News|Kommentare deaktiviert für Schwere Sicherheitslücke im Web-Browser:

Große Ehre für die Denk IT GmbH:

CodeTwo Partner of the Year 2022

Die Denk IT GmbH ist CodeTwo Partner of the Year 2022. CodeTwo, der weltweit größte Hersteller für E-Mail-Signaturen, hat mit seiner Auszeichnung des osthessischen IT-Systemhauses unter anderem dessen Service-Qualität und die hervorragende Mitarbeiter-Kommunikation gewürdigt. 

„CodeTwo ist seit vielen Jahren ein zuverlässiger und uns freundschaftlich verbundener Partner. Deshalb sind wir auf diese Auszeichnung natürlich sehr stolz“, erklärt Denk IT-Geschäftsführer Axel Denk.

Der eigenständige Software-Hersteller CodeTwo hat umfassende Lösungen für E-Mail-Verwaltung, Datensynchronisation, Postfachmigration sowie Backup im Portfolio und liefert Tools für Microsoft 365, Office 365 und Exchange an mehr als 100.000 Firmen in 150 Ländern aus.

Die IT-Spezialisten aus Osthessen arbeiten sehr gerne mit CodeTwo zusammen, weil die millionenfach eingesetzte Software absolut zuverlässig funktioniert und maximale Sicherheit und Integrität gewährleistet. CodeTwo entwickelt seine Programme selbst und beschäftigt keine externen Berater oder Dienstleister. Programme von CodeTwo sind in Sicherheitslösungen von Microsoft integriert, verfügen über Failover-Mechanismen und werden nach ISO-zertifiziertem Informationssicherheits-Managementsystem entwickelt.

Wenn auch Sie sich für Produkte von CodeTwo interessieren, kontaktieren Sie bitte die Denk IT. Die geschulten und mehrfach zertifizierten Mitarbeiter des CodeTwo Platinum Resellers helfen Ihnen umgehend weiter.

Von |2022-04-04T09:24:02+02:00März 31st, 2022|Allgemein, Denk IT News|Kommentare deaktiviert für Große Ehre für die Denk IT GmbH:

Erpresserische E-Mails im Umlauf:

So reagieren Sie richtig

Vorsicht vor erpresserischen E-Mails: Aktuell kursieren bundesweit an Unternehmen gerichtete E-Mails, in denen behauptet wird, dass die Firmenwebsite gehackt wurde. Die Erpresser fordern die Unternehmen dazu auf, 0,05 Bitcoin zur Unterstützung der Ukraine an eine Bitcoin-Adresse zu transferieren. Dies sind umgerechnet rund 2.000 Euro. Sofern eine entsprechende Zahlung nicht erfolgt drohen die Kriminellen damit, die Website zu schädigen.

Hierbei handelt es sich nach Angaben des Landeskriminalamts Mecklenburg-Vorpommern um eine Spam-E-Mail-Welle ohne reale Grundlage. Nach aktuellen Erkenntnissen liegen keine Hacker-Angriffe vor. Die Drohung kann somit als haltlos angesehen werden, da die Kriminellen keinen Zugriff auf die Firmenwebsites haben.

Das Landeskriminalamt empfiehlt daher betroffenen Unternehmen, keine Zahlungen zu leisten und Anzeige bei der Polizei zu erstatten. Dies ist über die Online-Wache der Polizei Mecklenburg-Vorpommern sowie bei jeder Polizeidienststelle möglich

Wie Sie sich generell vor möglichen Hacker-Angriffen optimal schützen können, erklären Ihnen die Mitarbeiter der Denk IT GmbH sehr gerne in einem persönlichen Gespräch.

Von |2022-03-29T12:17:31+02:00März 29th, 2022|Denk IT News|Kommentare deaktiviert für Erpresserische E-Mails im Umlauf:

Die Welt legt den Schalter um:


WWF Earth Hour als Zeichen für Frieden und Klimaschutz

„Licht aus“ heißt es am 26. März für eine Stunde rund um den gesamten Erdball! Um 20.30 Uhr findet nämlich zum mittlerweile 16. Mal die „WWF Earth Hour“ statt – traditionell immer am letzten Samstag im März.

Für 60 Minuten legen Millionen Privatpersonen symbolisch den Schalter um und setzen ein Zeichen für Frieden, Klima- und Umweltschutz. Gleichzeitig hüllen tausende Städte ihre bekanntesten Bauwerke in Dunkelheit, darunter zum Beispiel das New Yorker Empire State Building oder das Taj Mahal in Indien. In Deutschland haben bereits mehr als 600 Städte und Gemeinden ihre Teilnahme an der „Stunde der Erde“ zugesagt. Auch zahlreiche öffentliche Einrichtungen, Wahrzeichen und Sehenswürdigkeiten wie das Brandenburger Tor in Berlin oder die Christusstatue in Rio de Janeiro sind für eine Stunde in absolute Dunkelheit gehüllt.

Die Earth Hour steht in diesem Jahr nicht nur für Klima- und Umweltschutz, sondern auch für Solidarität mit den Opfern des Krieges in der Ukraine. Mit dem symbolischen Lichtausschalten am Samstag soll ein Zeichen für Frieden, Klimaschutz und den Erhalt eines lebendigen Planeten gesetzt werden.

Mittlerweile wird die Earth Hour auf allen Kontinenten in mehr als 180 Ländern veranstaltet. Weltweit nehmen mehr als 7.000 Städte teil.

Als erste Stadt der Welt hatte Sydney 2007 seine Wahrzeichen im Dunkeln gelassen, mehr als 2,2 Millionen australische Haushalte waren beteiligt. Mittlerweile gilt die Earth Hour als weltweit größte Klima- und Umweltschutzaktion. 2009 hatten mit Berlin, Bonn und Hamburg die ersten deutschen Städte mitgemacht.

Von |2022-03-26T19:50:27+01:00März 26th, 2022|Denk IT News|Kommentare deaktiviert für Die Welt legt den Schalter um:

Keine Lust auf Trojaner:

Deutsche zahlen knapp 30 Euro im Jahr für Virenschutz-Abo

Ein Trojaner „trojanisches Pferd“ ist die bekannteste Schadsoftware. Den Namen hat der Trojaner aus der antiken Geschichte des Trojanischen Pferdes. Damals galt die Stadt Troja als uneinnehmbare Stadt, bis Angreifer mithilfe eines hölzernen Pferdes Sie über Nacht eroberten. Heute werden Trojaner meist in Form von Freeware wie Spielen und Antivirenprogrammen verbreitet.

Trojaner, Würmer, Ransomware: Virenschutzprogramme sind in Deutschland die beliebteste Sicherheitsmaßnahme, um sich vor digitalen Schädlingen zu schützen. 86 Prozent nutzen entsprechende Software, um ihre privaten Computer zu sichern, 43 Prozent haben solche Anwendungen auf dem Smartphone im Einsatz.

Dabei sind die Deutschen auch bereit, Geld für ihre Sicherheit im Netz zu investieren. 67 Prozent der Nutzer von Anti-Viren-Programmen zahlen für den Schutz – 37 Prozent mit einem kostenpflichtigen Abonnement, 30 Prozent einmalig. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom, für die mehr als 1.000 Internet-Nutzer telefonisch befragt wurden.

Abonnenten zahlen im Durchschnitt 29,70 Euro pro Jahr für ihren Virenschutz. 43 Prozent kommen mit 25 Euro oder weniger aus, 33 Prozent zahlen zwischen 25 und 50 Euro und bei 17 Prozent liegen die Abo-Gebühren jährlich über 50 Euro. Wer einmalig für Virenschutzprogramme zahlt, gibt im Durchschnitt 42,50 Euro aus. 31 Prozent investieren dabei weniger als 25 Euro, 29 Prozent zwischen 25 und 50 Euro, mehr als 50 Euro haben 28 Prozent einmalig gezahlt.

Wichtig: Die Wahl des Virenschutzprogramms sollte sich nach den jeweiligen Bedürfnissen richten. Gratis-Varianten können bereits für ein Plus an Sicherheit sorgen, aber die kostenpflichtigen Versionen verfügen über deutlich mehr Funktionen.

Hinweis zur Methodik: Grundlage der Angaben ist eine Umfrage, die Bitkom Research im Auftrag des Digitalverbands Bitkom im November 2021 durchgeführt hat. Dabei wurden 1.143 Personen in Deutschland ab 16 Jahren telefonisch befragt, darunter 890 Personen, die ein Virenschutzprogramm nutzen.

Von |2022-02-16T14:18:30+01:00Februar 16th, 2022|Denk IT News, Technik-News|Kommentare deaktiviert für Keine Lust auf Trojaner:

„123456“ – Das beliebteste Passwort der Deutschen ist ein Witz

Datendiebstahl, Cyberkriminalität, gehackte Konten und Identitätsklau – im Internet lauern jede Menge Gefahren. Vielen Deutschen ist das offenbar egal. Denn die Auswahl der Passwörter bleibt ein großes Problem.

So war das beliebteste Kennwort hierzulande im vergangenen Jahr streng genommen gar keins: Die simple Zahlenfolge „123456“ landete nach Angaben des Potsdamer Hasso-Plattner-Instituts (HPI) auf Platz eins und untermauert damit erneut eindrucksvoll, wie sorglos viele Bundesbürger im Internet unterwegs sind.

Doch auch die Passwörter auf den folgenden Plätzen waren weder besonders sicher noch originell:

  • passwort                      
  • 12345                             
  • hallo                             
  • 123456789   
  • qwertz
  • schatz
  • basteln
  • berlin
  • 12345678

Um ein Passwort zu wählen, das von Gaunern nur schwer geknackt werden kann, hat das Hasso-Plattner-Institut folgende Tipps zusammengestellt:

  • Lange Passwörter verwenden (> 15 Zeichen)
  • Alle Zeichenklassen verwenden (Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Sonderzeichen)
  • Keine Wörter aus dem Wörterbuch
  • Keine Wiederverwendung von gleichen oder ähnlichen Passwörtern bei unterschiedlichen Diensten
  • Verwendung von Passwortmanagern
  • Passwortwechsel bei Sicherheitsvorfällen und bei Passwörtern, die die obigen Regeln nicht erfüllen  
  • Zwei-Faktor-Authentifizierung aktivieren, wenn möglich

Bin ich Opfer eines Datendiebstahls?

Ob man übrigens selbst Opfer eines Datendiebstahls geworden ist, lässt sich mit dem „Identity Leak Checker“ leicht überprüfen. Seit 2014 kann dort jeder Internetnutzer unter https://sec.hpi.de/ilc kostenlos durch Eingabe seiner E-Mail-Adresse checken lassen, ob Identitätsdaten von ihm frei im Internet kursieren und missbraucht werden könnten. Die Sicherheitsforscher ermöglichen den Abgleich mit mittlerweile mehr als 12,7 Milliarden gestohlener und im Internet verfügbarer Identitätsdaten. Dabei liegt der Fokus auf Leaks, bei denen deutsche Nutzer betroffen sind.

Insgesamt haben nach Angabe des HPI mehr als 16,4 Millionen Nutzer mithilfe des Identity Leak Checkers die Sicherheit ihrer Daten in den vergangenen fünf Jahren überprüfen lassen. In mehr als 4,1 Millionen Fällen mussten Nutzer darüber informiert werden, dass ihre E-Mail-Adresse in Verbindung mit anderen persönlichen Daten im Internet offen zugänglich war.  

Von |2022-02-01T11:33:18+01:00Januar 31st, 2022|Denk IT News, Technik-News|Kommentare deaktiviert für „123456“ – Das beliebteste Passwort der Deutschen ist ein Witz
Nach oben